Beckenbauer bringt Matthäus bei Greuther Fürth ins Gespräch

Feb 25

Der Fürther Coach Mike Büskens wurde unlängst entlassen, Interims-Coach Ludwig Preis übernahm das Team nur für das Leverkusen-Spiel. Offen ist allerdings, wie lange der 41-Jährige noch an der Seitenlinie stehen wird. Wenn es nach Legende Franz Beckenbauer geht, wäre Lothar Matthäus der richtige Mann.

Der Kaiser sagte am Sonntag in der Sendung „sky90“: „Ich würde Lothar Matthäus nehmen. Er ist ein Franke, der kennt sich in Franken aus. Er kennt die Mentalität. Er ist für mich ein wunderbarer Mensch, ein wunderbarer Trainer.“ Beckenbauer weiter: „Ich kann den Lothar nur empfehlen. Er sucht nach einer Chance in Deutschland. Wenn er die mal gefunden hat, dann zieht er das durch.“ Bundesliga-Angebote gab es für Matthäus bisher allerdings noch nicht. Viele Klubs scheuen vor allem den redseligen Medialisten, der immer wieder gerne und offen über sein Privatleben mit diversen Zeitungen spricht. Zudem kündigten die Fürther bereits an, dass der ehemalige Weltfußballer definitiv nicht auch der Liste der möglichen Kandidaten stehen würde. Vereins-Boss Helmut Hack sagt gegenüber Bild.de: „Wir kommentieren auch weiterhin keine Namen. Das würde ich nicht einmal tun, wenn sich Franz Beckenbauer selbst ins Gespräch gebracht hätte. Für uns geht es darum, eine Lösung zu finden, die zum Verein passt und langfristig Erfolg verspricht.“ Damit scheint sich Matthäus‘ Wunsch von der Bundesliga wieder einmal nicht zu erfüllen.

Offen ist auch die Zukunft von Büskens. Der ehemalige Schalker wird immer wieder mit S04 in Verbindung gebracht, zumal der dortige Coach Jens Keller seit Wochen in der Kritik der Medien steht. Doch die Knappen kündigten die Tage an, dass Büskens derzeit kein Thema sein.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>