EM-Quali: Deutschland verspielt gegen Schweden 4:0-Führung

Oct 17

Die deutsche Nationalmannschaft hat am gestrigen Dienstag in Berlin gegen Schweden eine 4:0-Führung abgegeben. 60 Minuten lang spielte die Mannschaft von Trainer Joachim Löw Zauberfußball, nach dem 4:0 konnten einem die Schweden Leid tun. Doch was dann passierte, war einmalig, eine DFb-Elf verspielte noch nie einen solchen Vorsprung.

„Ganz ehrlich, kurz nach dem Spiel finde ich keine Erklärung. Einen 4:0-Vorsprung aus der Hand zu geben, ist normalerweise nicht möglich. In der Kabine herrscht Totenstille. Alle liegen auf den Bänken oder der Massagebank und sind total sprachlos“, sagte Bundestrainer Löw nach der Partie auf dfb.de. „60 Minuten waren absolut hervorragend, wir haben alles im Griff gehabt. Dass wir uns so aus dem Rhythmus bringen lassen, habe ich nicht erwartet. Wahrscheinlich begann das Problem irgendwo im Kopf. Wir sind jetzt wahnsinnig enttäuscht, aber auch das wird uns nicht aus der Bahn werfen. Das ist vielleicht ein Spiel, wo man für alle Zeiten etwas lernen kann.” Das sollte es auch sein, denn es zeigt sich mal wieder, dass man im modernen Fußball die Spannung immer hochhalten muss, wenn man auf Dauer erfolgreich sein will.

Die deutsche Mannschaft legte los wie die Feuerwehr, nach einer Viertelstunde lag man schon mit zwei Toren in Front. Beides mal legte Marco Reus auf Miroslav Klose auf. Die Schweden wirkten geschockt, Deutschland machte das Spiel. Nach dem 3:0 war der sprichwörtlich Drops gelutscht. Nachdem dann Mesut Özil zu Beginn der zweiten Hälfte den vierten Treffer erzielte, schien das Spiel entschieden – war es aber nicht. „Wenn man 4:0 führt und es geht 4:4 aus, dann ist was schief gelaufen. Nach zwei Toren ist alles zusammengebrochen, das darf einer Spitzenmannschaft nicht passieren“, resümiert Kapitän Philipp Lahm auf der Homepage des DFB. „Anscheinend haben wir es nach dem 4:0 abgehakt, das ist es normal ja auch. Aber wir haben unkonzentriert gespielt, Fehler gemacht, waren nicht mehr in der Ordnung, dann kassiert man gegen Schweden auf einmal vier Tore.“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>