Michael Ballack – Ein Spieler der besonderen Art

Mar 31

Michael Ballack war über Jahre hinweg das Aushängeschild des deutschen Fußballs. Nicht nur als Kapitän der Nationalmannschaft wusste der gebürtiger Görlitzer zu überzeugen, auch im Ausland prägte er mit seiner Spielweise den Ruf deutscher Fußballer.

Michael Ballack wurde am 26. September 1976 in Görlitz geboren. Seine fußballerische Karriere begann er so richtig aber erst beim Chemnitz FC. Bereits in jungen Jahren zeigte sich das Talent Ballacks und er war dadurch ein fester Bestandteil der Mannschaft. 1997 wechselte Ballack dann zum 1. FC Kaiserslautern. Der Mittelfeldspieler hatte es unter dem damaligen Trainer Otto Rehhagel zunächst nicht einfach, auch wenn König Otto sehr wohl wusste, welches Potenzial in seinem Spieler steckt. Nach zwei Jahren war in der Pfalz dann Schluss, Ballack wechselte zu Bayer Leverkusen. Hier startete der spätere Kapitän der deutschen Nationalmannschaft so richtig durch. Auch dank seiner Leistungen etablierte sich die Werkself an der Spitze der Liga. 2001 stand Ballack mit Bayer sogar im Finale der Champions League. Man verlor aber am Ende gegen Real Madrid.

Seine Blütezeit beim FC Bayern

2002 wechselte Ballack dann zum deutschen Rekordmeister FC Bayern München. Hier entwickelte sich der offensive Mittelfeldspieler nicht nur zum absoluten Weltstar, sondern auch zum torgefährlichsten Mittelfeldspieler Europas. Als Jürgen Klinsmann 2004 das Amt des Bundestrainers übernahm, machte er Ballack zum Kapitän und setzte damals Oliver Kahn ab. Ab sofort war Ballack das Aushängeschild des deutschen Fußballs.

Nach der WM 2006 im eigenen Land wechselte Ballack zum FC Chelsea London. Hier war der Capitano über vier Jahre hinweg erfolgreich und auch Stammspieler. 2010 kehrte er dann zu Bayer Leverkusen zurück, um seine Karriere ausklingen zu lassen.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>